Parodontaltherapie

Die Parodontaltherapie befasst sich mit der Behandlung entzündlicher Prozesse des Zahnhalteapparates.

 

Durch ungenügende Pflege der Zähne verbleiben Zahnbeläge auf den Zahnoberflächen. Die in dem Belag (Plaque) befindlichen Bakterien setzen Giftstoffe (Toxine) frei, die das Zahnfleisch reizen und zu einer Entzündung des Zahnfleisches führen (Gingivitis). Bemerkbar macht sich dies zumeist, durch einen rötlichen druckempfindlichen Zahnfleischrand und durch Zahnfleischbluten nach dem Zähneputzen ( rotverfärbte Zahnpastareste).

In diesem Stadium ist eine professionelle Zahnreinigung sehr ratsam, bei der sämtliche Beläge auf der Zahnoberfläche gründlich entfernt und Ihnen des Weiteren nützliche Tipps gegeben werden, die Ihre häusliche Zahnpflege optimiert.

 

 

 

 

Behandelt man eine Zahnfleischentzündung nicht, breiten sich die entzündlichen Prozesse auf den umliegenden Knochen aus, der die Zähne über bindegewebige Fasern mit dem Kiefer verankert. Es entsteht eine Parodontitis (Parodontose). Bei einer Parodontitis bildet sich zwischen der Zahnwurzel und dem Zahnfleisch ein Spalt, eine sogenannte Zahnfleischtasche.

 

 

 

Unerreichbar von der Zahnbürste, können sich die Bakterien dort ideal niederlassen. Die  abgesonderten Giftstoffe bewirken nun auch den Abbau des Kieferknochens. Es kommt zu Zahnlockerungen, bzw zu einem kompletten Zahnverlust.

Folgen einer unbehandelten Parodontitis

Vorzeitiger Zahnverlust, sowie ein erhöhtes Risiko von Herzinfarkten, Schlaganfällen und Fehlgeburten können eine unbehandelte Parodontitis zur Folge haben.

 

Umgekehrt können Faktoren wie Rauchen, Diabetes, Medikamente, Zahnfehlstellungen, aber auch Veranlagerung die Ausbildung von Zahnfleischerkrankungen begünstigen.

 

 

 

Neben der herkömmlichen Parodontaltherapie, wie sie von den Krankenkassen übernommen wird, bieten wir in unserer Praxis eine zusätzliche Zahnfleischtaschen-entkeimung mittels eines Diodenlasers an, der zu einer besonders gründlichen Entfernung der entzündungsverursachenden,pathogenen Keime und einer besseren Wundheilung beiträgt.

 

Probenentnahme
Probenentnahme

 

Sollten, trotz PA-Behandlung und einem engmaschigem PZR-Recall ( 3 Monate bei PA-Patienten), in einigen Bereichen Zahnfleischtaschen bestehen bleiben, kann dies Rückschlüsse zulassen auf eine besonders aggressive Keimart. Mittels spezieller Tests, lassen sich die Bakterienstämme analysieren und zusätzlich gezielt medikamentös behandeln.